Magazin

Vielfältig, solidarisch, weltoffen: Freiwilligenarbeit in Berlin

Vom 13. bis 14. September fand in Berlin ein Study Visit mit internationalen Gästen statt. Dieser ist traditioneller Bestandteil aller Europäischen Freiwilligenhauptstädte, bei dem es um die Vernetzung der Hauptstädte untereinander, den Einblick in lokale und europäische Freiwilligenarbeit sowie um Erfahrungsaustausch und Entwicklung von Zukunftsszenarien geht.

Sawsan Chebli, Staatssekretärin/State Secretary © Jens Ahner
© Jens Ahner
Kurz fürs Gruppenfoto die FFP-Maske abgenommen: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Study Visits am 1. Tag.

Zu den Gästen zählten Vertreterinnen und Vertreter früherer (u.a. Padua, Aarhus) und zukünftiger Freiwilligenhauptstädte (Danzig) und die Kandidaten für 2023 (darunter u.a. Trondheim, Asti und Oeiras, mit denen wir Interviews führten), die am Ende des Study Visits ihre Bewerbung präsentierten. Ebenso dabei waren Vertreterinnen und Vertreter von Freiwilligenorganisationen aus ganz Europa, die die Berliner Freiwilligenlandschaft kennenlernten und sich vernetzten. Auch das Berliner EVC-Projektbüro präsentierte seine verschiedenen Engagementbereiche, darunter beispielsweise die verschiedenen Aktionsfelder, den Innovationswettbewerb und vergangene Veranstaltungen.  

Organisiert wurde der Study Visit von der Europäischen Akademie Berlin mit Unterstützung des EVC-Projektbüros und der Berliner Senatskanzlei. Zum Auftakt begrüßte Staatssekretärin Sawsan Chebli die internationalen Gäste. In ihrer Rede verwies sie u.a. auf die wichtige Aufgabe, Minderheiten eine Stimme zu geben, bottom-up-Projekte zu fördern und die Demokratie durch Beteiligung der Zivilgesellschaft weiter zu stärken. 

Mareen Walus, Nachhaltigkeitsbeauftragte der HOWOGE und Initiatorin der Berlin Social Academy, und Friedemann Walther, Leiter des Referats für Bürgerschaftliches Engagement und Demokratieförderung in der Senatskanzlei, berichteten aus ihrer Sicht über das EVC-Jahr und ihre Arbeit mit Freiwilligen in Berlin. Teil des Study Visits war auch die vom Centre for Volunteering (CEV) und dem BBE organisierte Hybrid-Konferenz „Revealing European Values in Volunteer Events“ (REVIVE) mit verschiedenen Workshops, die im Europäischen Haus stattfand.  

© EVC-Projektbüro
Stellvertretend für das Berliner EVC-Projektbüro berichtete Katja Jäger im Europäischen Haus über das Berliner Kampagnenjahr und die gesetzten Schwerpunkte.
© Jens Ahner
Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr in Kreuzberg.

Dieses Jahr nahmen rund 50 Personen aus 18 Ländern teil. Bestandteile waren auch Vor-Ort-Besuche bei Berliner Organisationen, die ihre Arbeit vorstellten, u.a.: 

  •  Prinzessinnengarten Kollektiv 
  •   Refugio Berlin 
  •   Landesmusikrat Berlin e.V. 
  •   Freiwillige Feuerwehr Kreuzberg 
  •   AWO Begegnungszentrum Kreuzberg 
  •   Nachbarschaftshaus Urbanstrasse e.V. 
  •   Berliner Missionswerk
  •   Refugee Law Clinic e.V.
  •   Schülerpaten Berlin e.V.

Es folgte ein gemeinsames Plenum in der Europäischen Akademie mit weiteren geladenen Organisationen, mit denen sich die Gäste zur Freiwilligenarbeit in Europa austauschen konnten. Dazu gehörten Querschnittsthemen, die alle in ihrer täglichen Arbeit beschäftigten, wie z.B.: 

  • Migration, Teilhabe und Diversität 
  • die Pandemie und ihre Folgen 
  • Vereinsamung 
  • Einschränkung der zivilgesellschaftlichen Handlungsspielräume „shrinking spaces“ 
  • Community-Arbeit (Quartiersmanagement) 
  • Finanzielle Förderung von Projekten 
  • Kreativitäts- und Innnovationspotential der Zivilgesellschaft 
  • Vertrauen in die Arbeit von Bürger und Bürgerinnen, Verwaltung und Politik 
  • Verschiedene Formen und Generationen der Freiwilligenarbeit  

Ihre Expertise und Erfahrungen teilten in Form eines World-Cafés: Marina Mantay (Europabauftragte des Bezirks Mitte), Ute Matschull-Mesfin „Seniorpartner in School“ (Landesverband Berlin e.V.), Jonas Richter (Vereinigung Junger Freiwilliger e.V.), Friedrich Rohde (KIEZconnect) und Carola-Schaaf-Derichs (Landesfreiwilligenagentur Berlin). 

© Manuel Gutjahr
Kurz mal die FFP-Maske ab und Gesicht zeigen fürs Engagement: Tag 2 des Study Visits im Garten der Europäischen Akademie mit den internationalen Gästen und Engagierten aus Berlin.