Magazin

Rückblick: Engagement nach Corona – Ist Digital das neue Normal?

Ein halbes Jahr nach dem Launch der Plattform Digital Vereint kamen die Teilnehmenden des Panels ‘Engagement nach Corona – Ist Digital das neue Normal?’ zusammen um zu diskutieren, welche Auswirkungen die Corona-Krise auf die Demokratiesäule Ehrenamt hat und wie freiwilliges Engagement im Digitalen nachhaltig gestärkt werden kann. - Ein Bericht von Ines Weigand, CityLAB -

 

 

© Florian Olivo (Unsplash)

Engagement in Zeiten der Corona-Pandemie 

Laut der Deutsche Freiwilligensurvey (FWS) engagieren sich derzeit 28,8 Millionen Menschen ehrenamtlich in Deutschland. Ihr Engagement erstreckt sich in politische, wirtschaftliche, kulturelle, soziale und ökologische Bereiche und stellt eine tragende Säule für die Gemeinschaft und die Demokratie Deutschlands dar. Ehrenamt baut und stärkt die soziale Infrastruktur und wirkt als sozial-integrative Kraft in der Gesellschaft. 

Als die Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 zur Schließung des öffentlichen Lebens führte und sich dieses Leben gezwungenermaßen ins Digitale verlegte, standen auch die vielen freiwilligen Engagierten vor der Herausforderung, wie und ob sie ihre Tätigkeit im Digitalen fortsetzen können. 

Nicht immer war dies einfach, wie Maryna Markova, Leiterin des Bereichs Eltern- und Familienbildung beim kurdischen Verein und Träger Yekmal e. V. und Teilnehmerin der Diskussionsrunde ‘Engagement nach Corona – Ist Digital das neue Normal?’ zu berichten weiß. War der Verein noch vor der Corona-Pandemie rein analog unterwegs, mussten sie in wenigen Tagen auf digitale Anwendungen umstellen und dabei mit sehr unterschiedlichen Niveaus an Vorwissen und Ausstattung im Bereich Digitalisierung umgehen. Während die einen recht problemlos auf Videocalls, WhatsApp und Co als Kommunikationsdienste umstellen konnten, wurde für andere selbst das Fax und das Telefon zur Herausforderung.  

Eine Lücke, die das Angebot der Plattform Digital Vereint schließen möchte. Die von der Senatskanzlei geförderte Plattform ging Anfang 2021 online und hat zum Ziel, digitale zivilgesellschaftliche Arbeit bestmöglich zu unterstützen. Digital Vereint bietet kostenfreie Services für die digitale Zusammenarbeit, Möglichkeiten zur Vernetzung und Informationen zu digitalen Themen. Inzwischen unterstützt die Plattform über 200 Vereine bei ihrer Arbeit im Digitalen und wurde soeben mit einer weiteren Förderung der Senatskanzlei verlängert. 

Ein halbes Jahr nach Launch der Plattform kamen die Teilnehmenden des Panels "Engagement nach Corona - Ist Digital das neue Normal?" im B-Part am Gleisdreieck zusammen um, moderiert von  Ludwig Reicherstofer von irights.lab, zu diskutieren, welche Auswirkungen die Krise auf die Demokratiesäule Ehrenamt hat und wie freiwilliges Engagement im Digitalen gestärkt werden kann. 

Corona und Ehrenamt – eine Bilanz !? 

Für  Sawsan Chebli, Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales hat die Corona-Pandemie auf ganz unterschiedlichen Ebenen Auswirkungen auf den ehrenamtlichen Bereich. Während es Mut gemacht hätte zu sehen, wie vielfältig die Menschen sich engagieren, hat die Pandemie auch zum Rückgang von Mitgliedern und Einnahmequellen geführt und somit viele Vereine und Initiativen vor große Herausforderungen gestellt.  

© Thomas Rosenthal (Agentur Medienlabor)
Auf dem Panel v.l.n.r.: Ludwig Reicherstorfer (iRights.Lab), Maryna Markova (Yekmal e.V.), Sawsan Chebli, Katarina Peranić (DSEE), Sabrina Konzok (Kiron Digital Learing Solutions)

Ein Punkt, den auch Katarina Peranić, Vorständin der Deutschen Stiftung Engagement und Ehrenamt bestätigen kann. In mehreren Studien der Stiftung sei sowohl die Bedeutung der engagierten Zivilgesellschaft als auch ihre prekäre Situation festgestellt und belegt worden.  

Mit Soforthilfen seitens des Senats, dem Aufbau der Plattform Digital Vereint und Förderprogrammen durch die Deutsche Stiftung Engagement und Ehrenamt sei dem unter anderem begegnet worden, es wäre jedoch wichtig, so Staatssekretärin Sawsan Chebli, Engagement nicht nur als ein “nice to have” anzusehen, sondern ihm eine Systemrelevanz zuzuschreiben und nachhaltig zu unterstützen. 

Diese Unterstützung muss über das Finanzielle hinausgehen und neben der Bereitstellung derartiger finanzieller Ressourcen auch die Verbesserung der Rahmenbedingungen betreffen. Bürokratische Hemmnisse müssen abgebaut und eine Infrastruktur, wie zuletzt die Berliner Freiwilligenagenturen, aufgebaut werden. Schließlich sei auch die Anerkennung von Engagement von großer Bedeutung, die durch Projekte wie die Europäische Freiwilligenhauptstadtjahr Berlin (#EVCapital), bei dem das CityLAB das Aktionsfeld Open Source bespielt, gefördert wird.  

© Thomas Rosenthal (Agentur Medienlabor)

Maryna Markova, Leiterin des Bereichs Eltern- und Familienbildung bei Yekmal e. V., sieht ebenfalls vielfältige Bedarfe an Unterstützung in der Praxis. Auch wenn finanzielle Förderprogramme einen wichtigen Baustein darstellen, so würde beispielsweise auch Hilfe bei der Beantragung derartiger Mittel benötigt werden. Die Verwaltungssprache sei oft zu komplex und die bürokratischen Hürden zu hoch, sodass als Folge die Mittel nicht dort ankommen, wo sie am Dringendsten benötigt werden.  

Für Sabrina Konzok, Geschäftsführerin bei Kiron Digital Learing Solutions sowie Vorständin und Leitung der Berliner Regionalgruppe Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland, kam zu den bekannten Herausforderungen für das Ehrenamt als besondere Charaktereigenschaft der Corona-Krise noch hinzu, dass die Ehrenamtler selbst von der Krise betroffen waren und viele erst einmal den eigenen Alltag regeln mussten. Digitalkompetenzen waren auf beiden Seiten, der Geber und der Nehmer gefordert und mussten schnell aufgebaut werden. 

Aber es gibt auch Gutes zu berichten. Auch Chancen wurden durch die Corona-Pandemie verdeutlicht. Der zuvor im ehrenamtlichen Bereich geltende “Digitalisierungsstau” hätte sich, katalysiert durch die Pandemie, gelöst und zu einem deutlichen Innovationsschub in diesem Bereich geführt. Als Beispiel an dieser Stelle ist der Hackathon HacktheCrisis zu nennen, bei dem in kürzester Zeit, unterstützt durch das CityLAB, Freiwillige eine Vielzahl an Ideen sammelten, die bis heute verfolgt werden. 

Engagement im Wandel 

Engagement ist also im Wandel. Projekthafter, digitallastiger, und lebenslagenorientierter würde es werden, so Katarina Peranić, und von ganz klassischen Formen des Ehrenamts zu moderneren Möglichkeiten reichen. 

Dabei bringen nach Sabrina Konzok die neuen Formen des Engagements einen Kulturwandel in ehrenamtlichen Organisationen mit sich, bei dem Digitalisierung auch als Hebel wirken kann, effizienter zu arbeiten, Projekte zu skalieren und mehr Menschen zu erreichen. Besonders wichtig dabei: Allianzen schmieden und sich gegenseitig unterstützen, so Sawsan Chebli. Personen und Organisationen mit großer Expertise müssten diejenigen an die Hand nehmen, die noch nicht so fit sind. Vieles an Expertise und Wissen sei schon vorhanden, es müsse nur richtig genutzt und zugänglich gemacht werden und somit ein Miteinander statt ein Nebeneinander fördern. Ressourcen und Wissen in der Gesellschaft zu teilen sei nicht nur sinnvoll, sondern auch effizient.

Ehrenamt und Open Source 

Trägt man den Gedanken des Teilens und einer offenen Wissenskultur auf im Digitalen fort so landet man früher oder später bei der Debatte um Open Source. An dieser Stelle hätte die Pandemie auch ihr Gutes bewirkt, meint Katarina Peranovic, indem sie die Debatte um Open Source raus aus der ‘Bubble’ in eine breitere Masse getragen hätte. Auf einmal hätten auch Themen wie Datenschutz und Serverstandorte an Bedeutung gewonnen, was eine erfreuliche Entwicklung sei. 

Wichtig sei es dabei, keine bestimmten Open Source-Tools vorzuschreiben, sondern diese attraktiv zu gestalten und den Raum der Möglichkeiten zu öffnen. An dieser Stelle sieht Sabrina Konzok auch die Schnittstelle hin zu zeitgemäßen Methoden und Tools wie beispielsweise des UX-Designs. Open Source müsse aus der verstaubten Ecke geholt werden und kann nur dann seine Potentiale entfalten, wenn die Anwendungen auch in ihrer Usability den Menschen weiterhelfen. Niederschwellige Angebote hängen schließlich oft vom Design und einer einfachen Bedienung der Angebote ab. 

Auch die Plattform Digital Vereint baut auf Open Source-Tools und verfolgt mit kostenlosen Workshop- und Softwareangeboten das Ziel, die digitale Zivilgesellschaft sowohl im Technischen, als auch durch die Vermittlung von Digitalkompetenzen zu stärken. Das Angebot ist das Ergebnis vieler Gespräche und Interviews, die im Vorfeld mit Vertretern der engagierten Zivilbevölkerung geführt wurden, um es bestmöglich auf ihre Bedarfe auszurichten. Mit einer Anschlussförderung der Senatskanzlei wurde dieses Angebot nun ausgebaut und startet zu September mit einem neuen Programm an Weiterbildungs-, Informations- und Softwareangeboten. So soll es jedem und jeder ermöglicht werden, sein Engagement im Digitalen fortzuführen. Denn Engagement sei nicht nur eine bedeutende Säule einer blühenden Demokratie, sondern auch gut für die eigene Seele, so Sawsan Chebli.  

Mehr Informationen zum Projekt Digital Vereint gibt's auf auf digital-vereint.berlin und im Projektsteckbrief des CityLAB. 

Dieser Text wurde zuerst veröffentlicht auf Digital Vereint, mit freundlicher Genehmigung der Autorin Ines Weigand.

Die Diskussion wurde aufgezeichnet und kann über YouTube nachgeschaut werden. 

 

© Thomas Rosenthal (Agentur Medienlabor)
Sawsan Chebli, Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement und Internationales und Dr. Benjamin Seibel, Leiter des CityLABs.