Magazin

REVIVE: Wie können europäische Werte in Veranstaltungen rund ums freiwillige Engagement sichtbar gemacht werden?

Um den europäischen Aspekt des freiwilligen Engagements und die Vernetzungen mit den anderen europäischen Freiwilligenstädten stärker in den Vordergrund zu rücken, fand vom 13.-14. September in Berlin ein Study Visit statt. Dort trafen u.a. die ehemaligen Freiwilligenstädte (wie Padua), die künftigen (wie Danzig) und die Kandidaten für 2023 (Oeiras, Trondheim, Birgu und Asti) zusammen. Das Centre for European Volunteering (CEV) richtete zudem eine Konferenz zu europäischen Werten in der Freiwilligenarbeit aus und bot in verschiedenen Workshops die Möglichkeit, sich über die Zukunft der europäischen Freiwilligenarbeit auszutauschen. Worum es im Detail ging, darüber berichtet hier Carolin von Bredow vom Centre for European Volunteering (CEV).

© Christian Lue (Unsplash)

Zusammen mit den Studienbesuchen bei Freiwilligenorganisationen in der Europäischen Freiwilligenhauptstadt 2021 Berlin am 13. September 2021 veranstaltete das CEV am 14. September 2021 seine Jahreskonferenz im Europäischen Haus Berlin. Der Titel der Konferenz lautete "Revealing European Values in Volunteer Events" (REVIVE)". Die Konferenz war Teil des CEV-Kongresses 2021, der im Rahmen der Deutschen Freiwilligenwoche 2021 in Berlin stattfand, und wurde von Leijla Sehic Relic (CEV-Präsidentin), Jörg Wojahn (Leiter der EU-Vertretung in Deutschland) und Sawsan Chebli (Berliner Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales) eröffnet. 

Die Konferenz baute auf dem Bericht "Engagement Feiern" (BBE, 2018) auf, der 2018 vom BBE veröffentlicht wurde, sowie auf einer kürzlich vom CEV veröffentlichten Studie über die Auswirkungen von Freiwilligenwochen in ganz Europa. Die Studie wirft ein interessantes Licht auf die Tatsache, dass Länder, die während ihrer Nationalen Freiwilligenwochen ein erhöhtes Engagement in den sozialen Medien aufweisen, auch ein höheres Maß an nationalem Engagement für die Freiwilligenarbeit verzeichnen. Die Studie reflektiert auch die Tatsache, dass die nationalen Einstellungen und Ansätze zur Praxis der Freiwilligenarbeit in Europa unterschiedlich sind, und dass, obwohl das Niveau des Engagements in der Freiwilligenarbeit natürlich in gewissem Maße von der Einstellung des Einzelnen abhängt, die Ergebnisse der Studie darauf hindeuten, dass die Förderung oder Nichtförderung nationaler Freiwilligenarbeit die Menschen zweifellos ermutigt oder entmutigt, sich freiwillig zu engagieren. 

Die REVIVE-Konferenz in Berlin beschäftigte sich mit der Frage, wie nationale, regionale und lokale Freiwilligenwochen neben offensichtlichen Zielen wie z. B. der Anwerbung neuer Freiwilliger auch europäische Werte in die Konzeption und die Programme der Aktivitäten einbeziehen können. 

Nationale Freiwilligenwochen sind jedoch nicht die einzige Möglichkeit, Freiwilligenarbeit zu fördern. Andere Formate von Anerkennungsveranstaltungen und Initiativen wie Konferenzen, Festivals, Messen und Preisverleihungsprogramme wurden auf der REVIVE-Konferenz ebenfalls behandelt. Im Rahmen einer Posterpräsentation stellte Frank Heuberger (Vertreter des Sprecherrats für europäische Angelegenheiten, BBE) das Modell der Nationalen Freiwilligenkonferenz in Deutschland vor.  Maida Pieper stellte Spaniens nationale Freiwilligenkonferenz vor. Lucie Brocard (Programmes & Events Officer Volunteer Ireland)  referierte über den Nationalen Freiwilligenpreis in Irland.  George Thomson (ehemaliger CEO von Volunteer Scotland) stellte das Freiwilligenfestival/Expo in Schottland vor. 

Die CEV-Präsidentin Lejla Sehic Relic hielt eine Grundsatzrede  (Keynote) über die Notwendigkeit von werteorientierten Freiwilligenkampagnen. Eine zentrale Frage war beispielsweise: Sollte es bei diesen Kampagnen nur um die Anwerbung von Freiwilligen gehen oder auch darum, der Gesellschaft eine Botschaft über Demokratie, Menschenrechte, Solidarität, Integration usw. zu vermitteln? 

 Zusätzlich zu diesen Elementen umfasste die Konferenz auch vier Workshops, die im Mittelpunkt der Veranstaltung standen: 

Workshop 1 befasste sich mit der Frage, wie Veranstaltungen und Kampagnen zur Freiwilligenarbeit mit einer europäischen Perspektive über den Fonds für Bürger, Gleichheit, Rechte und Werte (CERV - Citizens, Equality, Rights and Values) finanziert werden können. Jochen Butt-Pośnik von der CERV-Kontaktstelle in Deutschland leitete diesen Workshop. 

Workshop 2 befasste sich mit digitalen Kampagnen für die Freiwilligenarbeit und insbesondere mit den Veränderungen, die diese Art von Kampagnen im Vergleich zu den traditionelleren Formaten von Angesicht zu Angesicht und auf Papier mit sich bringen, z. B. in Bezug auf Anliegen, Methoden, Zeitpläne und Zielgruppen. Daniel Helmes (BBE) - Nationales Netzwerk für die Zivilgesellschaft, stellvertretender Leiter der Abteilung Information und Kommunikation, leitete diesen Workshop. 

Im Workshop 3 ging es um nationale Freiwilligenwochen und der Frage, ob wir uns in Richtung einer europäischen Freiwilligenwoche bewegen können und sollten. Gabriella Civico, CEV Leiterin,  moderierte diesen Workshop. 

In Workshop 4 ging es um Sichtbarkeitsmaßnahmen auf lokaler Ebene und darum, wie man sie umsetzen kann. Anhand vier spezifischer lokaler Beispiele wurde erörtert, wie Freiwilligenarbeit auf lokaler Ebene Sichtbarkeit und Anerkennung verliehen werden kann. Diese Beispiele waren: Danziger Freiwilligenwoche; Berliner Freiwilligenmesse; Padua Solidaritäts-Festival und "Va'Buono" Padua-Freiwilligengeschenkinitiative. Martyna Kowacka (Vertreterin von Danzig, der Europäischen Freiwilligenhauptstadt 2022); Carola Schaaf-Derichs (Landesfreiwilligenagentur Berlin) und Ilaria Ferraro (CSV Padua & Rovigo –gemeine Europäische Freiwilligenhauptstadt/Region 2020)  waren die Referentinnen dieses Workshops.

Die REVIVE-Konferenz bot auch die Möglichkeit, einen Beitrag zur Konferenz über die Zukunft Europas zu leisten. Abschließend fand eine Podiumsdiskussion statt, mit: Jörg Wojahn: Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland (TBC); Piotr Sadowski: Generalsekretär von Volonteurope (Mitglied des Lenkungsausschusses des CSO-Konvents für die Konferenz über die Zukunft Europas) und Gabriele Bischoff, MdEP.  

Mehr über die Beiträge zum Thema der Konferenz finden Sie im Konferenzbericht, der auf CEV veröffentlicht werden wird. 

"Revealing European Values In Volunteer Events"

Die REVIVE-Konferenz (Revealing European Values In Volunteer Events) fand am 14. September sowie die Präsentation und Networking der EV Capital 2023 KandidatInnen, ebenfalls am 14. September 2021 in Berlin statt. Die vom Centre for European Volunteering organisierte Konferenz beschäftigte sich mit der Frage, wie nationale, regionale und lokale Freiwilligenwochen, Konferenzen, Festivals, Auszeichnungen und andere Formate von Anerkennungsveranstaltungen europäische Werte als Teil der Konzeption und der Programme von Aktivitäten einbeziehen können.

weitere Infos hier