Magazin

PULS Camps für Jugendliche in Berlin: „Anpacken statt All-Inclusive“

- Dieser Gastbeitrag ist von Anika Uhlemann von PULS Deutschland e.V. -

Die Idee von PULS Deutschland: Jugendliche für das Ehrenamt gewinnen. Und wie gelingt das besser als in einem kostenlosen Sommercamp im eigenen Kiez? Die Vision von PULS Deutschland: Jugendliche erleben den Wert und die Wirkung ihres persönlichen Engagements für sich selbst und die Gesellschaft. Engagement wird zum festen Bestandteil ihres Lebens. In sogenannten Herzaktionen, engagieren sich die Jugendlichen im Alter von 14 – 25 Jahren in den PULS Camps für ihren Bezirk.

© Pressefoto Uhlemann

„Anpacken statt All-Inclusive“ war auch in diesem Sommer das Motto in den Berliner PULS Camps. Seit über 10 Jahren gibt es das PULS Camp in Marzahn-Hellersdorf. Und seit diesem Jahr kann Berlin drei PULS Camp-Standorte sein Eigen nennen. Den Anfang machte vom 18. – 24. Juli 2021 der allerneueste Camp-Standort in Charlottenburg-Wilmersdorf. Es folgte vom 25. – 31. Juli Marzahn-Hellersdorf und in der letzten Ferienwoche fand vom 1. – 6. August zum dritten Mal das PULS Camp Mitte statt. Die Woche soll den Jugendlichen möglichst viele Arten zeigen, wie sie sich in ihrem direkten Umfeld engagieren können. Bäume in der Nachbarschaft gießen oder als Kehrbürgerinnen und Kehrbürger den Park in der Nachbarschaft aufräumen sind tolle Aktionen, die spontan mit Freundinnen und Freunden organisiert werden können. Wer sich lieber regelmäßig in schon bestehenden Initiativen engagieren möchte, hat z.B. die Möglichkeit, Lebensmittel bei der Tafel zu sortieren, Zeit mit Seniorinnen und Senioren zu verbringen oder die zahlreichen Berliner Kleiderkammern beim Sortieren zu unterstützen.  

Herzaktionen ermöglichen direkten Kontakt und bieten Vielfalt 

Besonders beliebt sind immer die Herzaktionen, bei denen Jugendlichen direkten Kontakt zu den Menschen haben, denen sie helfen. Die Hemmschwelle, sich bei einer Initiative vor Ort vorzustellen, ist für viele Jugendliche sehr hoch ist. Gerade wenn das Deutsch noch nicht perfekt ist, trauen sich viele Jugendliche nicht. Dabei werden sie und ihre Sprachkenntnisse dringend gebraucht! Die Camps arbeiten für die sogenannten Herzaktionen mit Initiativen in ihrem Bezirk zusammen. So lernen die Teilnehmenden die Initiativen und mögliche Ansprechpersonen kennen und haben kurze Wege, sodass sie ihr Engagement mit Schule und Freundinnen und Freunden vereinbaren können. Ein weiterer Erfolgsfaktor ist die Vielfalt der Herzaktionen. Die Jugendlichen entscheiden jeden Abend, bei welcher Herzaktion sie sich am nächsten Tag ausprobieren möchten. Wer am Montag merkt, dass Kindern vorlesen nichts für ihn oder sie ist, kann am Dienstag seine Leidenschaft für Mensch-ärgere-dich-nicht mit Seniorinnen und Senioren entdecken.  

© Pressefoto Uhlemann

Stärkung des Gemeinschaftsgefühls und Austausch über soziale Hintergründe hinweg 

Anders als einzelne Volunteering-Tage fördert das mehrtägige Format das Gemeinschaftsgefühl und intensiviert das Erlebte. Die Teilnehmenden kommen abends zusammen, tauschen sich über ihre Erfahrungen des Tages aus und machen am nächsten Tag direkt weiter. Es kommen Menschen zusammen, die sonst in ihrem Alltag keine Bezugspunkte haben. So entstehen Austausch und Freundschaften zwischen Teilnehmenden mit und ohne Erfahrung mit Ehrenamt und mit unterschiedlichen sozialen Hintergründen. In den letzten Jahren haben viele Jugendliche mit Fluchterfahrung an den PULS Camps teilgenommen. Sie empfinden die Camps und ehrenamtliches Engagement als ihre Chance, etwas zurückzugeben und nicht nur Empfängerinnen und Empfänger von Unterstützung zu sein.  

@ Pressefoto Uhlemann

Einmal engagiert, immer engagiert 

Die Jugendlichen lernen in den Camps Initiativen kennen, bei denen sie sich auch nach den Camps engagieren. Jugendliche des PULS Camps Mitte unterstützen z.B. nun regelmäßig bei der Berliner Obdachlosenhilfe. Und viele der Teilnehmenden kommen als Teilnehmende oder sogar Teamerinnen und Teamer immer wieder. Sie sind wichtig für die Campdynamik. Denn sie wissen, wie es läuft, und überzeugen mit ihrem Enthusiasmus andere mit anzupacken.  

Weitere Informationen zu PULS und den PULS Camps finden Sie hier: pulscamp.de 

© Pressefoto Uhlemann