Magazin

Miteinander reden, nicht übereinander!

Im Oktober 2021 führte die Bürgerstiftung Berlin in Zusammenarbeit mit der Lebendigen Bibliothek e.V. die hybride Veranstaltung "Triff dein Vorurteil!" durch, bei der es darum ging miteinander statt übereinander zu reden. Die Bürgerstiftung Berlin fasst für uns fasst für uns die Veranstaltung kurz zusammen und erläutert, warum Veranstaltungen dieser Art so wichtig für ihre Arbeit sind.

 

 

© StockSnap (Pixabay)

Im ausreichend großen und gemütlichen Saal des Sozialwerk e.V. gab es bei Kaffeehaus-Atmosphäre die Möglichkeit, mit "Lebendigen Büchern" ins Gespräch zu kommen. Dies sind Menschen, die von Vorurteilen und damit oft auch Diskriminierung sowie sozialer Ausgrenzung betroffen sind. Ziel des Formats war es, über den eigenen Tellerrand zu blicken und den "Lebendigen Büchern" auch solche Fragen zu stellen, die man gewöhnlich für sich behält. So konnte man eigene Vorurteile erkennen und hinterfragen und ebenso empathisch wie humorvoll in Austausch treten. Auf diese Weise zu erfahren, welche Geschichten Menschen mitbringen, die wir allzu schnell in Schubladen wie „behindert“, „Junkie“, „HIV-Positiver“, „Obdachloser“ usw. stecken, war eine bereichernde Erfahrung für alle 34 Gäste. 

Anlässlich der Europäischen Freiwilligenhauptstadt diese Veranstaltung umzusetzen, war eine besonders schöne Möglichkeit. Diese Veranstaltung hat für die Themen Vielfalt und Inklusion sensibilisiert – für das Ehrenamt und auch darüber hinaus! 

Das Thema Vielfalt ist fester Bestandteil unserer Projektarbeit und wird auch in Zukunft durch verschiedenste Formate inkludiert, wie z.B. bei Weiterbildungsangeboten unserer Ehrenamtlichen oder in der Sensibilisierung von Kindern durch unser Projekt „Vielfalt gewinnt!“

Mehr Infos zum Aktionsfeld "Bildung und Entwicklung" gibt's hier (bitte klicken).