Magazin

Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Einer der wichtigsten Faktoren für den gesellschaftlichen Zusammenhalt steckt bereits im Namen: Zusammen. Indem wir zusammen wirken, miteinander kommunizieren und uns untereinander vernetzen, können wir unseren Zusammenhalt stärken. Im Innovationswettbewerb zur Europäischen Freiwilligenhauptstadt gibt es Beispiele, die uns besonders inspiriert haben.

© Manfred Stegner (pixelcells)

Von Laura Frömberg 

Unser Kampagnenjahr steht für Freiheit, Zusammenhalt, Toleranz und Solidarität. Dieses Jahr beweist uns auch einmal mehr, dass die große Hilfsbereitschaft der Berlinerinnen und Berliner und ihre Freiwilligenarbeit fundamental für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sind. Wir wollen daher nochmal ein spezielles Augenmerk auf vier innovative Organisationen und Projekte legen, die ihren eigenen Beitrag dazu leisten: 

Donut Berlin beispielsweise beschäftigt sich mit dem Ansatz der Donut-Ökonomie: Wohlergehen statt Wachstum. Demnach bedarf sozialer Zusammenhalt einer neuen Erzählung von Lokalpolitik und Stadtplanung, die alte Gegensätze zwischen ökologischen und sozialen Zielen überwindet. Bei Online-Workshops und einem Online-Stammtisch werden Ideen gesammelt und konkrete Umsetzungen von Projekten geplant. So wird ein Raum für ein informelles Zusammenkommen, Austausch und Vernetzung geschaffen und Möglichkeiten für punktuelles aber auch längerfristiges Engagement. Dabei bringen sie die diversen Akteurinnen und Akteure miteinander in den Dialog. Donut Berlin regt uns an, neu über das gute Leben in der Stadt nachzudenken.  

Auch die ReDi School schafft Verbindungen. Sie vernetzt die Berliner Tech-Community mit interessierten Geflüchteten, Migrantinnen und Migranten auf ihrem Weg in die IT-Branche mittels Tech-Kursen von ehrenamtlichen IT-Expertinnen und –Experten – denn nicht nur das Fachwissen entscheidet, sondern auch das Netzwerk. Dabei nutzen sie viele verschiedene innovative Formate: Semester-Abschlussveranstaltungen, bei der Studentinnen und Studenten der Tech-Community ihre Arbeit präsentieren, eine Mentorship-Matching-Plattform, Tech Talks mit Expertinnen und Experten aus der Praxis und einer Job-Fair, einem Treffpunkt für Arbeitgebende und Alumni. So engagiert sich die ReDi School nicht nur für den Fachkräftemangel in der Wirtschaft, sondern auch für eine integrierte, offene Gesellschaft. 

Ein weiteres Projekt für das Zusammenwirken ist die Machmit-Box der Berliner Stadtmission. Die Machmit-Boxen stehen in ganz Berlin und können Giveboxen, Hochbeete oder Bienenstöcke sein. Jede Box hat einen ehrenamtlichen Buddy, der die Aufgaben rund um die Box online als auch offline organisiert.  Die Machmit-Box ermöglicht es Obdachlosen und Jugendlichen sich an der Pflege der Box und den einzelnen Standorten zu beteiligen.  So schaffen die Machmit-Boxen Zusammenhalt im Team und Naturbewusstsein. 

Wichtige Impulse für den gesellschaftlichen Zusammenhalt geben auch die Videos vom Unionhilfswerk. Mit ihren niedrigschwelligen Kurzfilmen erfahren Menschen, die sich bisher noch nicht ehrenamtlich engagiert haben, was freiwilliges Engagement ist, was es beinhalten kann, und was seine stärkenden Wirkungen sind – sowohl für sich selbst als auch den Zusammenhalt, die Vielfalt, die Offenheit und die Begegnungen zwischen uns. Die Videos tragen zur Berliner Engagementstrategie bei, indem Barrieren abgebaut und Zugänge zum Engagement erleichtert werden. Alle Projekte, so unterschiedlich sie auch sind, haben eines gemeinsam: Sie inspirieren uns für unser gemeinsames Wirken. 

Weitere Informationen zu unserem Innovationswettbewerb und den einzelnen Projekten gibt’s hier.