Magazin

EVC-Kandidat Trondheim für 2023: “Freiwilliges Engagement soll Spaß machen, einfach und für jede(n) zugänglich sein”

Berlin ist EVCapital 2021 und reiht sich damit in die Liste der Europäischen Freiwilligenhauptstädte wie Barcelona, London, Lissabon, Padua, Košice, Aarhus und Sligo ein. Im bevorstehenden Study Visit in Berlin stellen sich die EVC-Kandidatinnen für 2023 bereits vor. Wir haben vorab gefragt, was ihre Motivation ist, sich zu bewerben, welche Schwerpunkte sie setzen wollen und wodurch sich ihr Engagement auszeichnet. Darunter auch Trondheim, die sich hier vorstellt.

© Trondheim Municipality

Einleitender Text und eingereichte Antworten von Cecilie Hammond Spark, Leiterin der Abteilung für internationale Angelegenheiten, Stadtverwaltung Trondheim, Norwegen

Die Entscheidung von Trondheim, sich für die Kandidatur als EVC 2023 zu bewerben, ist eine gemeinsame Entscheidung der gesamten Stadt: NROs, Freiwillige, Unternehmen, die Verwaltung und der Stadtrat. Insbesondere die Bürgermeisterin von Trondheim, Frau Rita Ottervik, und der Hauptgeschäftsführer der Stadt, Herr Morten Wolden, haben diese Bemühungen geleitet. Während einer Studienreise im Jahr 2018 in die damalige Europäische Freiwilligenhauptstadt Aarhus, Dänemark, haben wir die verschiedenen kulturellen Perspektiven der Freiwilligenarbeit im europäischen Kontext kennengelernt und Theorie mit bewährter Praxis kombiniert. Wir hatten die einmalige Gelegenheit, Standorte und Expertinnen und Experten in diesem Bereich zu besuchen und beschlossen, dass sich Trondheim für 2023 bewerben sollte.   

In Norwegen ist 2022 ein nationales Jahr der Freiwilligentätigkeit, und als Europäische Freiwilligenhauptstadt 2023 möchten wir auf dem nationalen Jahr 2022 aufbauen und durch den Titel der EVC 2023 engere Verbindungen mit Europa knüpfen.   

Freiwilliges Engagement ist seit jeher ein sehr wichtiger Teil unserer Gesellschaft und Identität. Die Stadtverwaltung Trondheim hat sich schon immer und wird sich auch weiterhin auf die Freiwilligenarbeit konzentrieren und ein gutes Zusammenspiel im Bereich der Freiwilligenarbeit fördern. Wir stellen fest, dass ein großes Interesse daran besteht, sich durch einen regelmäßigen Dialog in Netzwerken mit der europäischen Freiwilligengemeinschaft aus dem Freiwilligensektor in Trondheim stärker zu vernetzen. Das Ziel für Trondheim ist, dass Freiwilligenarbeit Spaß machen, einfach sein und für jeden zugänglich sein soll. Dies wird durch die Konzentration auf unsere vier Grundwerte erreicht: Vermächtnis, Vielfalt, soziale Eingliederung und Zusammenarbeit. 

© Trondheim Municipality
Bürgermeisterin Rita Ottervik als Gastgeberin der Gala für Freiwillige, die jedes Jahr am 5. Dezember, dem Internationalen Tag der Freiwilligenarbeit der UN, stattfindet. Gewinner: “Männer bei der Arbeit” (Men at Work): Marit Erland, Svenn Ferry Uteggen und Hussein Al Chawan. “Men at Work” unterstützt neu angesiedelte Einwanderer und bietet Qualifizierungsmöglichkeiten und schafft Netzwerke.

Warum nimmt Trondheim am Wettbewerb der Europäischen Freiwilligenhauptstadt teil? Was bedeutet es für Sie, an dem Wettbewerb teilzunehmen?  

Die Freiwilligenorganisationen in Trondheim sind Pioniere, die im Laufe unserer reichen und vielfältigen Geschichte Einrichtungen und Programme entwickelt haben, die später in die öffentliche Verantwortung übergingen und in das norwegische Wohlfahrtsmodell integriert wurden. Das Krankenhaus von Trondheim wurde 1277 als eines der ersten Krankenhäuser in Europa gegründet und basierte auf kirchlichem, freiwilligem und sozialem Engagement. Tausende von Stunden werden für freiwillige Arbeit aufgewendet, und große Geldsummen werden durch Spenden und Kontingente für soziale Zwecke eingesetzt. Dies trägt zur Lösung sozialer Aufgaben bei und schafft einen Mehrwert für eine Reihe von öffentlichen Dienstleistungen, von denen wir heute profitieren.   

Wir sind uns bewusst, dass eine lebendige Gesellschaft einen vitalen Freiwilligensektor braucht, in dem sich Menschen engagieren, die ihre Zeit und ihre Ressourcen einsetzen wollen, um ein besseres Leben für sich selbst und für andere zu schaffen. Freiwillige Organisationen schaffen und erhalten identitätsstiftende Gemeinschaften und Vertrauen in demokratische Prozesse.  

© Trondheim Municipality
Freundschafts- und Besuchergruppen – Unterhaltung

Unser Ziel ist es nicht, den Freiwilligensektor zu regulieren, sondern ihm Anerkennung zu verschaffen, seine Unabhängigkeit zu betonen und ihm gute Rahmenbedingungen für seine Tätigkeit zu bieten. Die Stadtverwaltung Trondheim schätzt die Freiwilligenarbeit, die 75 % unserer 206 000 Bürgerinnen und Bürger ein- oder mehrmals in ihrem Leben leisten. Das ist eine erstaunliche Leistung, und wir sind dem Freiwilligensektor sehr dankbar dafür. Europäische Freiwilligenhauptstadt 2023 zu werden, würde sehr viel für uns als Stadt bedeuten, aber noch wichtiger ist es für den Freiwilligensektor und die Freiwilligen, die jeden Tag etwas für andere bewirken. Wir wollen die Anerkennung der Freiwilligenarbeit in Trondheim erhöhen und den Status der EVC nutzen, um die bereits gute Zusammenarbeit mit dem Freiwilligensektor weiter auszubauen. Außerdem möchten wir engere Kontakte zu anderen europäischen Städten knüpfen, von anderen lernen und uns inspirieren lassen, um gemeinsam besser zu werden.  

Wie wollen Sie die Freiwilligenarbeit (auf lokaler Ebene) fördern?

In Norwegen ist 2022 ein nationales Jahr der Freiwilligenarbeit. Das ganze Jahr 2022 hindurch werden wir die Freiwilligenarbeit feiern, die als Norwegens größte Teamarbeit gilt - und noch mehr Menschen dazu bringen, in unserem Team mitzumachen.   

Während des Nationalen Jahres der Freiwilligentätigkeit 2022 und wenn uns die Ehre zuteilwird, Europäische Freiwilligenhauptstadt 2023 zu werden, werden wir uns in den Jahren 2022 und 2023 auf die Freiwilligentätigkeit als Eckpfeiler des norwegischen Sozialmodells konzentrieren und die Aktivitäten aufzeigen, die auf freiwilliger Basis in unseren Gemeinschaften stattfinden.  

Wir wollen das nationale Jahr der Freiwilligentätigkeit 2022 in Norwegen nutzen, um das vielfältige freiwillige Engagement in Trondheim zu sammeln und zu präsentieren, und dann durch das EVC 2023 engere Verbindungen mit Europa knüpfen. Im Jahr 2023 wollen wir die Freiwilligenarbeit auf lokaler Ebene mit dem europäischen Kontext verbinden, wo wir Partnerschaften als Teil der Gemeinschaft der europäischen Freiwilligenhauptstadtkandidaten unterstützen und stärken wollen, um neue Ansätze und innovative Ideen zur Unterstützung und Förderung von Freiwilligenarbeit und Solidarität zu inspirieren.

© Trondheim Municipality
Jährliches internationales Jugendfestival

In den Jahren 2022 und 2023 streben wir Folgendes an:   

  • Erhöhung der Beteiligung durch Anwerbung neuer Mitglieder, Teilnehmer, Freiwilliger, Aktivisten, Sympathisanten und Spender für den Freiwilligensektor.  

  • Größere Vielfalt durch die Schaffung von mehr Bereichen, die für mehr Bevölkerungsgruppen zugänglich sind.  

  • Verbesserung der Sichtbarkeit und des Wissens über den Mehrwert der Freiwilligenarbeit, indem deutlich gemacht wird, wie wichtig es ist, dass wir einen gesellschaftlichen Sektor haben, in dem Menschen nicht als Eigentümer, Kunde, Nutzer, Arbeitnehmer oder Arbeitgeber, sondern als Mitglied, Teilnehmer, Freiwilliger, Aktivist, Sympathisant und Spender mitwirken. Das ist wichtig für die Demokratie und es ist wichtig für die persönliche Entwicklung und die Gesundheit des Einzelnen. 

Was sind Ihre drei wichtigsten Ziele - für den Fall, dass Sie im Jahr 2023 den Titel erringen?   

Wir erkennen an, dass eine lebendige Gesellschaft einen vitalen Freiwilligensektor braucht, der allen, die ihre Zeit und ihre Ressourcen einsetzen wollen, um ein besseres Leben für sich selbst und andere zu schaffen, eine Bühne bietet. Wir und der Freiwilligensektor schaffen und erhalten identitätsstiftende Gemeinschaften und Vertrauen in demokratische Prozesse. Wir regulieren den Freiwilligensektor nicht, sondern verleihen ihm Anerkennung, betonen die Unabhängigkeit des Sektors und schaffen gute Bedingungen für die Freiwilligenarbeit.   

Im 12-Jahres-Masterplan der Gemeinde Trondheim (2022 - 2030) ist die Freiwilligenarbeit mit mehreren Zielen und Maßnahmen verknüpft. Der Plan zeigt, dass die Freiwilligenarbeit wichtig ist, um die verschiedenen Ziele der Stadt zu erreichen, und dass wir einen wichtigen Beitrag für die Freiwilligenarbeit leisten können.   

Unser Plan für die Freiwilligenpolitik für 2018 - 2021 (und der derzeit für den nächsten Vierjahreszeitraum 2022 - 2025 erneuert wird) enthält die folgenden Hauptziele:  

Ziel 1: Wir werden die Interaktion mit der Freiwilligenarbeit in allen Sektoren stärken, wobei wir eine gute öffentliche Gesundheit, Vielfalt und Inklusion anstreben.  

Ziel 2: Wir sorgen für eine gute Erleichterung und gute Bedingungen für die Freiwilligentätigkeit.  

Ziel 3: Wir werden das Wissen über und das Interesse an der Freiwilligentätigkeit erhöhen.  

Der Strategieplan enthält einen detaillierten Aktionsplan, der mit den Hauptzielen verknüpft ist und fast 50 konkrete Aktionspunkte zu folgenden Themen umfasst: Allgemein, Stadtentwicklung, Erziehung und Bildung, Gesundheit und Wohlfahrt, Kultur, Unternehmen, Integration von Einwanderern und Flüchtlingen, Sport und Aktivitäten im Freien.   

Warum ist freiwilliges Engagement wichtig für a) den sozialen Zusammenhalt und b) den europäischen Zusammenhalt?

Freiwilliges und bürgerschaftliches Engagement ist für unser soziales und politisches Leben auch in dem Sinne von entscheidender Bedeutung, dass unsere demokratischen Systeme durch viele Arten der Bürgerbeteiligung (Teilnahme an Wahlen, Beitritt zu politischen Parteien, Unterzeichnung von Petitionen, Beteiligung an lokalen und bürgerschaftlichen Angelegenheiten, Diskussion über Politik und/oder Unterstützung lokaler Freiwilligenverbände) aufrechterhalten werden. Gleichzeitig erfordert die demokratische Entwicklung und die Aufrechterhaltung der Demokratie, dass sich Bürger und Freiwillige aktiv an der Gesellschaft beteiligen, nicht nur als Wähler, sondern auch in allen Arten von zivilen und politischen Gremien und Organisationen. Dies gilt auch für die Klimakrisen und Nachhaltigkeitsherausforderungen, mit denen wir als Gesellschaft konfrontiert sind. Das Vertrauen in die Regierung und die Politik wird durch das Engagement von Bürgern und Freiwilligen gestärkt, das im Mittelpunkt unserer Politik- und Verwaltungsgestaltung steht.  

Als Erbe des EVC2023 liegt uns in Trondheim das Engagement für die Philosophie des Europäischen Solidaritätskorps und die Unterstützung junger Menschen bei Projekten, die der Gemeinschaft zugutekommen, sehr am Herzen. Wir wollen eine inspirierende und befähigende Erfahrung bieten sowie die Chance, Veränderungen herbeizuführen und gleichzeitig Fähigkeiten und Kompetenzen für den Freiwilligensektor und unsere Freiwilligen zu entwickeln. 

© Trondheim Municipality
In den Trondheimer Impfzentren arbeiten viele Freiwillige im Alter von 20 bis 82 Jahren, die einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass alle Menschen sicher geimpft werden!

Haben Sie Pläne, wie Sie den vielen Freiwilligen als (mögliche) Europäische Hauptstadt der Freiwilligentätigkeit Ihre Wertschätzung zeigen werden?  

Im Laufe des Jahres 2023 werden wir ein umfassendes Jahresprogramm auf die Beine stellen, das aus Treffen mit Freiwilligenorganisationen, Freiwilligen, Konzerten und Musikdarbietungen, Dialogen über die gemeinsame Gestaltung der lebenswertesten Stadt für alle, dem Fokus auf unsere Studenten und Jugendorganisationen, Workshops zu drängenden Themen, einem Workshop während der Woche der europäischen Regionen in Brüssel und vielem mehr besteht. Unser Ziel und Anspruch als Europäische Freiwilligenhauptstadt 2023 ist es, verschiedene Aktionen zu organisieren, die zum Wachstum und zur Entwicklung von qualitativ hochwertigen Freiwilligenangeboten in unserer Stadt beitragen und einen größeren Einfluss der Freiwilligen auf ihre Gemeinden gewährleisten. Unser Ziel ist es, die Freiwilligenarbeit auf lokaler Ebene mit dem europäischen Kontext zu verbinden, in dem wir Partnerschaften als Teil der Gemeinschaft der Kandidaten für die Europäische Freiwilligenhauptstadt unterstützen und stärken wollen, um neue Ansätze und innovative Ideen zur Unterstützung und Förderung von Freiwilligenarbeit und Solidarität zu inspirieren. 

Wodurch zeichnet sich das freiwillige Engagement in Trondheim aus?

Wir haben eine beeindruckende Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor. Wir bauen Brücken zwischen Organisationen, Unternehmen und der Stadtverwaltung - und helfen dabei, neue Kooperationen und Möglichkeiten zu schaffen. Es gibt eine große Anzahl großer und kleiner Freiwilligenorganisationen, die sich auf die Vielfalt und Integration von Flüchtlingen und Migranten sowie gefährdeten und ausgegrenzten Gruppen konzentrieren. Sie decken ein breites Spektrum an Aktivitäten in gesellschaftlichen Bereichen wie Kultur, Arbeitsleben, Gesundheit, Rechtshilfe, Bildung, Umwelt, Erziehung, Kinderbetreuung und Alter ab. Wir arbeiten eng mit ihnen zusammen, um soziale Netzwerke aufzubauen, Treffpunkte für den Dialog zu schaffen und die Zugehörigkeit und Teilhabe an der Gesellschaft zu stärken.  

Unsere Freiwilligenorganisationen und Freiwilligen erhalten bei Bedarf eine Berufsausbildung, andere nehmen an eher informellen Freiwilligeneinsätzen von Privatpersonen und Unternehmen teil. Wir bieten z. B. für Kinder und Jugendliche Schulungen durch spezialisierte Teams/Organisationen und durch die Stadtverwaltung an. Ein Großteil der Arbeit wird von Freiwilligen geleistet, während die Stadtverwaltung Dienste anbietet, die mit Mitarbeitern besetzt sind, die über Fachkenntnisse auf dem gewünschten Gebiet verfügen. 

Die Stadtverwaltung Trondheim hat zwei Freiwilligenkoordinatoren, die eine 100%-Stelle für die Interaktion und Zusammenarbeit zwischen der Stadtverwaltung und dem Freiwilligensektor in den Bereichen Gesundheit, Wohlfahrt und Soziales, Kultur und Sport, Flüchtlinge und Einwanderung bilden. Außerdem haben wir eine 50%-Stelle, die sich mit der Freiwilligenarbeit von Studenten beschäftigt. Wir sagen gerne, dass wir die beste Studentenstadt in den nordischen Ländern sind, und Umfragen zeigen, dass die Freiwilligenarbeit der Studenten ein wichtiger Faktor ist. 

Wir haben die Freiwilligenpolitik in unsere Strategien und Pläne integriert, um die Interaktion zwischen der Stadtverwaltung und der Freiwilligenarbeit zu entwickeln und zu stärken.   

Wir unterstützen einen Sportrat, ein Netzwerk für nicht-professionelle kulturelle Aktivitäten, einen Studentenrat und ein Netzwerk für die Integration von Einwanderern und Flüchtlingen und arbeiten mit ihnen zusammen.  

Außerdem gibt es einen Seniorenrat, einen Rat für Vielfalt, einen Rat für Menschen mit Behinderungen und einen Jugendrat. All diese Gremien sind mit Mitgliedern aus Freiwilligenorganisationen besetzt. 

© Trondheim Municipality
Freiwillige des Roten Kreuzes bei einer Erste-Hilfe-Schulung.
© Trondheim Municipality
Jedes Jahr findet in Trondheim und Trøndelag die größte Sportveranstaltung Norwegens statt. Jede Gemeinde in unserer Region wählt einen Sportler aus und nimmt an einer gemeinsamen Veranstaltung namens "Idrettens Hederskveld" (Nacht der Ehre des Sports) teil. Alle Bürgermeister verleihen diesen Preis an den Geist ihrer Gemeinde. Im Bereich des Sports leistet das Ehrenamt in Trøndelag jedes Jahr einen Beitrag in Höhe von 3.500 Arbeitsjahren und einer Wertschöpfung von ca. 1,7 Milliarden NOK.

Weitere Informationen gibt es hier!

www.trondheim.kommune.no/english/