Jury des Innovationswettbewerbs

© Mareen Walus

Mareen Walus

Mareen Walus ist Expertin für Nachhaltigkeit und gesellschaftliches Engagement von Unternehmen. Sie ist die Gründerin des mehrfach ausgezeichneten Engagement-Programmes „Berlin Social Academy“, in dem in dem Unternehmensvertreterinnen und Unternehmen in Online-Workshops und Einzelcoachings fachliches Know-how an ehrenamtlich und hauptamtlich Mitarbeitende der Non-Profit-Organisationen vermitteln.

Koray Yılmaz-Günay

Koray Yılmaz-Günay ist Co-Geschäftsführer des Migrationsrates Berlin, einem Dachverband von über 80 Organisationen von Migrant_innen, Schwarzen und People of Color. Er ist seit vielen Jahren politisch aktiv, v.a. in antifaschistischen, rassismuskritischen und queeren Bewegungen. Zudem arbeitet er als Übersetzer und politischer Bildner. 2015 hat er den Verlag Yılmaz-Günay gegründet. Eigene freiwillige Arbeit und die Arbeit mit Freiwilligen begleitet ihn seit den 1990er Jahren, mit allen Vor- und Nachteilen.

 

© Koray Yılmaz-Günay
© Peter Adamik

Katja Jäger

Katja Jäger ist Teil des betterplace lab und somit eine der Gestalterinnen und Gestaltern des EVC-Projektbüros. In ihrer Arbeit bewegt sie sich zwischen innovativen Civic Tech Akteurinnen und Akteuren und etablierten Strukturen. In der Vergangenheit hat sie mit demokratie.io einen erfolgreichen Innovationswettbewerb umgesetzt, der digitale Lösungen für die Demokratie exploriert hat. Als Teil der Jury schaut sie nun, welche tollen Formate es für die Zukunft des Engagements es gibt!

Katharina Foerster

Katharina Foerster leitete das Tandemprojektbüro des European Volunteering Capital Berlin 2021. Die zertifizierte Stifungsmanagerin (DSA) hat Rechtswissenschaften in Freiburg und Berlin studiert. Seit mehr als zehn Jahren arbeitet sie an Projekte in den Bereichen Kultur und Zivilgesellschaft. Unter anderem war sie neun Jahren lang in unterschiedlichen Funktionen für das West-Eastern Divan Orchestra und die Barenboim-Said Akademie tätig, engagierte sich darüber hinaus für Projekte wie das ID Festival und Umculo Cape Festival und setzt sich so immer wieder für Integration und Vielfalt ein.

 

 

© Peter Adamik