Einblicke

12.07.2021

Dilara arbeitet unermüdlich ehrenamtlich an ihrer Schule

Dilara engagiert sich seit dem Schuljahr 2015/16 ehrenamtlich an ihrer Schule. Sie leitete Konferenzen der Jahrgangssprecher*Innen und der Gesamtschüler*Innenvertretung an der Friedensburg-Oberschule Berlin und brachte diese Gremien mit ihren konstruktiven und neuen Ideen voran. In allen Bereichen, die die Schule betreffen, unterstützte Dilara aktiv die Umsetzung von Projekten und die Verteilung von Informationen an Klassen und Lehrer*Innen. Seit dem Schuljahr 2020/21 hat sie die Leitung des Schulsanitätsdienstes übernommen. Bei Tagen der offenen Tür und Kunstmessen unterstützt Dilara souverän das Lehrer Innenkollegium durch Führungen und Gespräche. Ihr Engagement für die Schulgemeinschaft ist herausragend.

© privat

Als ich ca. in der 8. Klasse in der Schüler- und Schülerinnenvertretung aktiv wurde, wollte ich nur mal reinschnuppern. Auch, dass man vom Unterricht hin und wieder befreit wurde, war ein verlockendes Angebot. Als ich allerdings bemerkte, dass ich etwas bewirken und bewegen konnte, wurde mein Interesse geweckt. Auch das Gefühl des Helfens und Problemelösens bewegte mich immer mehr mich ehrenamtlich für schulische Aktivitäten zu engagieren. So sehr, dass ich mich irgendwann dazu entschied, mich als Schulsprecherin zur Wahl zu stellen und diverse Arbeitsgruppen, unter anderem den Schulsanitätsdienst, zu leiten. 

„Die Erfahrungen, die man sammelt, sind Lebenserfahrungen, die einen ggf. selbst in 20 Jahren prägen.“

Dilara

Als ich aktiv wurde, war ich äußerst introvertiert und habe mich nahezu nichts getraut. Mit der Zeit wurde ich immer offener, auch wenn es lange gedauert hat. Nun habe ich ganze Versammlungen moderiert, Reden bzw. Ansprachen vor ca. 100 Leuten gehalten und gehe auf Leute zu. Ich traue mich viel mehr und gehe auch mal aus meiner Komfort-Zone raus, auch wenn es mir manchmal immer noch schwerfällt. Des Weiteren kann ich mich viel besser selbst reflektieren, durch z.B. Feedback etc., was meiner Meinung nach, eine enorm wichtige Fähigkeit darstellt. 

Da ich nun 18 Jahre alt bin und mein Abitur habe und Gleichaltrige sich eventuell nun fragen, ob sie sogar einen Freiwilligendienst nach der Schule absolvieren wollen würden, würde ich es ihnen sehr ans Herz legen. Wie eben erwähnt, habe ich tolle Fähigkeiten entwickeln können und auch sehr viele Erfahrungen sammeln können. Zusätzlich habe ich mich durch die Freiwilligenarbeit in der Schule mehr mit politischen Themen und generell Politik befasst. Die Erfahrungen, die man sammelt, sind Lebenserfahrungen, die einen ggf. selbst in 20 Jahren prägen.  

Friedensburg-Oberschule

Die Friedensburg-Oberschule (FOS) in Berlin ist eine Integrierte Sekundarschule (ehemals Integrierte Gesamtschule) mit gymnasialer Oberstufe und Standort der „Staatlichen Europa-Schule Berlin“ (SESB) für die Sprachkombination Deutsch-Spanisch. Sie zählt mit ca. 1100 Schülerinnen und Schülern und einem wöchentlichen Stundenvolumen von 2400 Unterrichtsstunden zu den zehn größten allgemeinbildenden Schulen Berlins.

jetzt informieren